Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

[Ab 9]

Nach dem gleichnamigen Roman von Irmgard Keun
Bühnenfassung von Ela Otto
Uraufführung: 3. Februar 2019

Der Welt mit offenen Augen zu begegnen, ist das große Vorrecht der Kinder. Sie träumen, lachen, trauern und streiten mit vollem Einsatz. So auch das 12-jährige Mädchen aus dem Roman von Irmgard Keun: eine deutsche Pippi Langstrumpf; ein lustiges, herausforderndes und liebenswertes Mädchen auf dem Weg zum Erwachsenwerden.
Da gilt es Abenteuer mit der eigenen Bande zu bestehen, Schätze im Wald zu finden, den großen Menschen Streiche zu spielen, in der Schule gegen bestehende Regeln zu rebellieren und eben auch die eigenen Eltern und die der Freunde zu nerven.
Irmgard Keun zeigt ein Mädchen, das nicht bereit ist, ihre fantasielosen Mitmenschen einfach so zu akzeptieren, wie sie angeblich sind. Und über allem schwebt das Ende des 1. Weltkriegs im Sommer 1918.
Irmgard Keuns Roman ist durchaus aktuell: Wo Kinderarmut um sich greift, Helikoptereltern die Welt der Heranwachsenden bestimmen wollen und Phantasie und Spiel in der Natur verdrängt werden, da wird die Geschichte des MÄDCHENS zum Plädoyer für eine freie unbeschwerte Kindheit voller Lust am Leben. Kein Stück für brave Kinder.

Regie führt die überzwerg-Theaterpädagogin und Ausstatterin Ela Otto, die damit ihr Regie-Debüt beim überzwerg gibt. Sie ist ebenfalls zuständig für Bühnenbild und Kostüme.

Regie und Ausstattung: Ela Otto
Mitarbeit Choreographie: Andreas Lauck - Tanz S.A.L.
Mitarbeit Bühnenbild: Michael Massmich
Musik: Dr. Hans Peter Kirsch
Spiel: Anna Bernstein, Anna Zirgler
Spieldauer: N.N.