Arm aber sexy [Ab 13]

Arm aber sexy
Theater im Klassenzimmer
Von Jörg Menke-Peitzmeyer

Kim betritt das Klassenzimmer und bietet die neueste Ausgabe der von ihr gestalteten Zeitung "Arm aber sexy" an. Die Teenagerin weiß, wie die Medien funktionieren: SEX SELLS. Doch schnell merkt sie, dass ihre Verkaufsgespräche ohne Frühstück im Magen nicht gerade von Erfolg gekrönt sind. Also ändert sie die Taktik und erzählt ihre Geschichte: Sie spricht von ihrer Armut, ihrer Scham und ab wann ihr nichts mehr peinlich war.

Sogar ein Leben im Knast erscheint ihr mittlerweile verlockend, weil es da dreimal täglich Essen gibt, jede Menge Sozialkontakte und man vielleicht auch eine Ausbildung machen kann. Denn eigentlich träumt sie ja von einem Beruf "in Weiß".

In natürlicher und jugendnaher Sprache werden in diesem Theaterstück fürs Klassenzimmer Themen behandelt, die sonst nur hinter vorgehaltener Hand diskutiert werden.

Neben den geschlossenen Vorstellungen in den Schulen bieten wir ARM ABER SEXY auch regelmäßig im freien Verkauf an. Die Vorstellungen finden dann auf der Probenbühne des Theaters statt.

Inszenierung und Ausstattung: Frank Engelhardt
Es spielt: Isabelle Groß de García
Spieldauer: 45 Minuten (+ anschließendes Gespräch)
Presse Echo: 

"Das starke 'Eine-Frau-Stück' ist gespickt mit aberwitzigen Wortspielen und zeigt zugleich ganz feinsinnig eine brutale Realität. Isabelle Groß de García mimt die abgedrehte Göre grandios und Regisseur Frank Engelhardt hat dazu höchst intensive Momente inszeniert, die ohne jegliche Klischees das traurige Leben zu Zeiten von Hartz IV zeigen. Sehenswert." (Saarbrücker Zeitung)