Bagdad brennt [Ab 16]

In Zusammenarbeit mit dem Theater rama_dramatica, Linz
Nach dem Girlblog von Riverbend
Für die Bühne übersetzt und adaptiert von John und Peter von Düffel

2003 beginnt eine junge Irakerin unter dem Pseudonym „Riverbend“ ihren Alltag im besetzten Bagdad in Form eines Internet-Blogs (riverbendblog.blogspot.com) zu veröffentlichen.
Sie schildert die Schrecken des Irakkriegs und der Invasion unter amerikanischer Flagge. Mit dem Krieg ändert sich alles für die junge Frau. Demütigung, Tod, Gewalt und Zerstörung treten in ihr Leben. Ihre unverfälschten Wahrnehmungen protokollieren auf eine nie da gewesene Art und Weise das Leben in Bagdad. Gebildet und in ihrem Ausdruck dem Westen sehr nah, fängt sie ihre Leser ein und berichtet so unmittelbar, dass man die immer radikaler werdende Position mitverfolgen und nachvollziehen kann.
Ein bemerkenswerter historischer Augenzeugenbericht von auch im Jahr 2011 brennender Aktualität!
Die Identität von Riverbend (dt: Flussbiegung) wird sorgfältig geheim gehalten, aber die Einträge lassen darauf schließen, dass sie eine unverheiratete Irakerin Mitte Zwanzig ist und aus einer gemischt schiitisch-sunnitischen Familie stammt. Vor Ausbruch des Krieges arbeitete sie als Programmiererin, ihr ausgezeichnetes Englisch lässt auf einen längeren Auslandsaufenthalt schließen.

REGIE: Mareike Dagmar Dick
Es spielt: Rabea Wyrwich
Spieldauer: 65 Minuten
Presse Echo: 

"... ein überzeugendes Solo der Überzwerg-Schauspielerin Rabea Wyrwich (...) Bedrückendes, aufwühlendes Erzähltheater. Großer Applaus."
(SAARBRÜCKER ZEITUNG)