Der Besuch der alten Dame [Ab 16]

Der Besuch der alten Dame [Ab 16]
Eine tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt

Noch vor einiger Zeit war Güllen ein florierendes Städtchen. Nun ruhen alle Hoffnungen der mittlerweile verarmten Einwohner auf Claire Zachanassian, einer amerikanischen Milliardärin, die ihrem alten Heimatort einen Besuch abstattet. Alfred Ill, ihr damaliger Geliebter, hatte sie vor vielen Jahren sitzen lassen, als ein Kind unterwegs war. Zwei von Ill bestochene Zeugen bestätigten zudem, sie hätten auch etwas mit "Kläri" gehabt. Die verleumdete und ausgestoßene "Kläri" musste daraufhin den Ort verlassen.

Die nach Jahrzehnten steinreich gewordene Claire bietet den Güllenern nun eine Milliarde, wenn man ihr Alfred Ill tot vor die Füße legt. Die Bürgerinnen und Bürger des Städtchens sind moralisch entrüstet, machen derweil aber schon mal fleißig Schulden. Mit den Schulden steigt der Wohlstand. Und mit dem Wohlstand die Notwendigkeit, einen Mord zu begehen. Die alte Dame wartet, die Stadt wartet, Ill wartet...

Inszenierung: Bob Ziegenbalg
Bühnenbild und Kostüme: Matthias Werner
In Zusammenarbeit mit dem Studiengang media Art & Design der HBK Saar
Es spielen: Nicolas Bertholet, Eva Coenen, Isabelle Groß de García, Sabine Merziger, Reinhold Rolser, N.N.
Spieldauer: 120 Minuten (inklusive einer Pause)
Presse Echo: 

"Sternstunde bei den Saarbrücker Überzwergen (...). Nach kurzer Zeit kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wie sich ein vermeintliches Mumien-Stück, das Schülern seit 40 Jahren als moralische Aufbaukost zwangsverabreicht wird, in knackig-frische Theaterkost verwandelt."
(Saarbrücker Zeitung)