Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert

[Ab 8]
Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert

Von Michael Bang, Michael Schramm und Sabine Zieser
Premiere: 3. November 2013

»Holzschwert, Kopf verkehrt«, so hänseln die Mitschüler Johanna Holzschwert nur wegen ihres Nachnamens. Und ihre große Begeisterung für das Mittelalter, für Ritter, Könige und Hexen können sie auch nicht verstehen. Sie lauern ihr auf dem Schulweg auf – und dann passiert es: Im Streit wirft Johanna eine Fensterscheibe der Schule ein. Mit einem Brief des Englischlehrers an ihre Eltern in der Tasche macht sie sich auf den Heimweg. Diesen Brief muss Johanna dem Lehrer am nächsten Tag von ihren Eltern unterschrieben zurückbringen. Was nun? Johanna bekommt schließlich Hilfe von den Erdmännchen im Zoo, die ihr eine große Zukunft prophezeien: Sie leiht sich Schwert, Helm und Pferd (ein Klapprad namens »Peugeot«) von ihrem Bruder aus und macht sich auf ihrem galoppierenden Ross auf den Weg nach Frankreich. Dort gewinnt sie das Vertrauen des zukünftigen Königs, besiegt einen Riesen und befreit schließlich Frankreich von den Engländern. Und wer so was schafft, der wird auch mit einer kaputten Fensterscheibe und einem Brief an die Eltern fertig…

DIE GRANDIOSEN ABENTEUER DER TAPFEREN JOHANNA HOLZSCHWERT verbinden auf einfallsreiche, sehr witzige und lebendige Art und Weise Geschichte von früher mit einer Geschichte von heute. Im Mittelpunkt steht ein Mädchen, das – sehr frei nach Schillers Jungfrau von Orleans – mutig ihr Schicksal in die Hand nimmt.

Regie: Martin Brachvogel
Ausstattung: Dorota Wünsch
Es spielen: Nicolas Bertholet, Sebastian Hammer, Sabine Merziger,
Reinhold Rolser
Spieldauer: 65 Minuten
Presse Echo: 

"Witzig und temporeich, frech und kindgerecht gab sich das Stück bei der Premiere (...). Die Inszenierung gewinnt die Gunst der kleinen und großen Zuschauer schnell, weil sie sich eine eigene Gewandung traut. (...) Es sind viele geistreiche Ideen, die den Stoff in das Jetzt der Kinder holen. Johanna Holzschwert ist kein Bauernmädchen, sondern ein Mittelalterfan, der gehänselt wird. Sabine Merziger spielt das glaubhaft und liebenswert - mal frech, mal niedergeschlagen, mal überschäumend." (SAARBRÜCKER ZEITUNG, Sophia Schülke)

"Einfallsreich und mit Witz verbindet Martin Brachvogel die moderne Geschichte mit der historischen. Neben Sabine Merziger als Johanna brilliert ein omnipräsentes, urkomisches Dreigespann. (...) Nicht nur für kleine Abenteurer ein Erlebnis." (SAARLÄNDISCHER RUNDFUNK, Saartext, Hannah Lemmer)

Die Inszenierung wurde im Februar 2014 zu spleen*graz, dem 5. Internationalen Theaterfestival für ein junges Publikum nach Österreich eingeladen.

Gastspielbedingungen: Technische Angaben (pdf-Datei)