Die zweite Prinzessin [Ab 5]

Die zweite Prinzessin [Ab 5]
Stück mit Musik von Gertrud Pigor
Frei nach dem Bilderbuch ”The Second Princess“ von Hiawyn Oram

Es waren einmal zwei Prinzessinnen: die erste und die zweite. Die erste Prinzessin findet es prima, die Erste zu sein, aber der zweiten gefällt es überhaupt nicht, die Zweite zu sein. Besonders nicht an einem Tag wie heute, denn die erste Prinzessin hat Geburtstag. Sie bekommt Geschenke und darf nun all die Dinge tun, die große Prinzessinnen eben tun dürfen und kleine Prinzessinnen eben nicht: Sie darf ab sofort länger aufbleiben, das königliche Pony reiten, auf dem Balkon den Untertanen zuwinken und mit den königlichen Eltern zum Schwimmen ans Meer fahren.
Die zweite Prinzessin muss zu Hause bleiben, betreut von der königlichen Kinderbetreuerin.
Dieser Zustand muss sich ändern, denkt sie sich und heckt Pläne aus, wie sie ihre Schwester loswerden kann: Sie könnte sie dem Wolf zum Fraß vorwerfen. Oder sie könnte die Schwester mit einem einsamen Bären verheiraten, so dass die Schwester in die Bärenhöhle ziehen muss. Oder die Küchenhexe könnte sie mit einem Zaubertrank einfach schrumpfen lassen….

DIE ZWEITE PRINZESSIN setzt sich in sehr origineller Weise mit Neid und Geschwister-Sein auseinander – gleichermaßen komisch für Kinder wie Eltern/Erwachsene. Und am Ende der kleinen Gemeinheiten steht eine große Versöhnung: „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann winken sie noch heute.“

Die Autorin Gertrud Pigor ist Spezialistin für Bilderbuchbearbeitungen. Mit ihren Kinderstücken gehört sie zu den meistgespielten Dramatikerinnen. So waren im überzwerg bereits ihre Stücke ZWEI MONSTER und NICKEL, DER MIT DEM FUCHS TANZT zu sehen.

Regie: Bob Ziegenbalg
Ausstattung: Dorota Wünsch
Musik (Lieder): Jan Fritsch
Musik, Arrangements und Einstudierung: Charles Robin Broad
Es spielen: Eva Coenen, Sabine Merziger
Spieldauer: 50 Minuten
Presse Echo: 

"Die Pläne, die nie aufgehen, geben Eva Coenen als zweiter Prinzessin und Sabine Merziger als schrulliger Gouvernante Gelegenheit, diese Fantasien (...) herrlich komisch und auch selbstironisch auszuspielen. Wunderbar auch Dorota Wünschs (Kostüme und Bühne) königliche Gemäldegalerie, die durch versteckte Schubladen und Klappen verblüfft." (SAARBRÜCKER ZEITUNG, Silvia Buss)

""Die zweite Prinzessin" ist ein augenzwinkerndes Stück über die großen Nöte kleiner Geschwister. Eva Coenen und Sabine Merziger überzeugen mit vielseitigen Schauspiel- und Gesangsfähigkeiten." (SAARLÄNDISCHER RUNDFUNK, Saartext, Carolin Bollow)