Des Kaisers neue Kleider

[Ab 6]

Nach dem Märchen von Hans Christian Andersen

Uraufführung: 5. Juni 2021

Der eitle und selbstverliebte Kaiser gibt sein ganzes Geld für Mode aus. Sein Volk, die Staatsgeschäfte und auch sein Theater sind ihm ziemlich schnuppe.

Jeden Tag will er noch schönere Kleider anziehen, die nach dem neusten Schrei geschneidert sein müssen. Aber nie ist er zufrieden, nie hat er was Passendes anzuziehen.

Als eine angebliche Schneiderin mit einem ganz besonderen Stoff am Hof auftaucht, scheint eine Lösung in Sicht. Oder doch nicht? "Diese Kleider kann nur sehen, wer für sein Amt taugt und nicht dumm ist", verspricht die Schneiderin dem Kaiser und seinen Ministern. Und weil alle klug sein wollen, sehen sie prächtige Kleider auf der nackten Haut. Auch das Volk begeistert sich an den "unvergleichlichen Stoffen". Niemand traut sich zu sagen, was er wirklich sieht …

Andersens Geschichte stellt uns allen die Frage, wie sehr man sich Moden und der herrschenden Meinung unterwerfen sollte. Hat die Mehrheit automatisch recht oder vertraut man der eigenen Wahrnehmung? Und nicht zuletzt: Sollte man nicht häufiger auf Kinder und Jugendliche hören?

Der dänische Schriftsteller Hans Christian Andersen lebte von 1805 bis 1875. Er stammte aus ärmlichen Verhältnissen und ging schon mit 14 Jahren alleine nach Kopenhagen, um Schauspieler zu werden. Märchen wie "Das hässliche Entlein", „Der standhafte Zinnsoldat“ und "Des Kaisers neue Kleider" machten ihn weithin bekannt und berühmt.

Die Regie liegt in den Händen von Bob Ziegenbalg, künstlerischer Leiter des überzwerg.


Regie: Bob Ziegenbalg
Autor: Erhard Schmied
Ausstattung und Kostüme: Stephan Oberhauser
Musik: Felix Hubert und David Windmüller
Spiel: Gerrit Bernstein, Nicolas Bertholet, Eva Coenen, Sabine Merziger, Reinhold Rolser
Spieldauer: 75 Minuten

Mit freundlicher Unterstützung von:

 Internet-Filiale - Sparkasse Saarbrücken  

Presse Echo: 

 Aktueller Bericht vom 4. Juni 2021

(...) "Auch die Akteure glänzen. Allen voran Gerrit Bernstein, der den Leibdiener mit großem Charme verkörpert. Sabine Merziger mimt die gewitzte Schneiderin gekonnt nonchalant." (Saarländischer Rundfunk, Saartext)

(...) "Die Bearbeitung des Märchens durch den Saarbrücker Autor Erhard Schmied leistete in der Inszenierung von Bob Ziegenbalg einen gelungenen Spagat: einen geradezu philosophischen Stoff für Kinder wie für Erwachsene gleich unterhaltsam zu präsentieren. Zu schön auch, wie Rolser als Kaiser und Großkotz seine Befehle nur mit einem mürrischen "Äh" gab. Merziger und Bernstein spielten mit viel Verve den frischen und jugendlichen Gegenpart zu den grell überschminkten Ministern, prototypen der Spießigkeit." (Saarbrücker Zeitung)

Termine
Samstag, 31. Juli 2021 - 17:00
Sonntag, 01. August 2021 - 17:00